Realschule plus Salz geht neue Wege
CNC-Fräse und 3D-Drucker ergänzen moderne Ausstattung
Die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10.Klassenstufe der Realschule plus in Salz lernen ab sofort den Umgang mit computergestützter Planungs- und Fertigungssoftware (CAD/CAM), welche sie dann bei der Fertigung von Produkten an der neuen CNC-Fräse einsetzen.
Die Schule zählt zu den ganz wenigen Realschulen plus in Rheinland-Pfalz, die mit einer CNC-Fräse ausgestattet ist und ihre Schülerinnen und Schüler entsprechend daran ausbildet. Die Verantwortlichen der Schule in Salz und der Verbandsgemeinde Wallmerod als Schulträger haben es mit viel Engagement geschafft, optimale Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Unterricht zu schaffen. Hochwertig ausgestattete naturwissenschaftliche Räume, drei komplett ausgestattete Computerräume, Smart-Boards (interaktive digitale Tafeln) in Fach- und Klassenräumen und nun die Anschaffung von CNC-Technik und 3D-Drucker sind nur einige Beispiele für die moderne Ausstattung der Schule in Salz. 
Insbesondere im Wahlpflichtfach „Technik und Naturwissenschaft“ hat sich aber nicht nur äußerlich einiges verändert. In den vergangenen zwei Jahren wurden auch die Inhalte kontinuierlich an die veränderten und gestiegenen Anforderungen der Wirtschaft angepasst und neu ausgerichtet. Anhand neuer Unterrichtsinhalte wie z.B. dem Bau von Elektromotoren, dem Löten von Platinen und LED-Würfeln, dem Programmieren von Mikrocontrollern oder dem Aufbau einer Alarmanlage erarbeiten sich die Jugendlichen neben Grundkenntnissen auch wichtige Kernkompetenzen. Eine solche Vorbereitung auf die Arbeitswelt schafft dann auch entsprechende Wettbewerbsvorteile bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz. 
Aktuell arbeiten sich Schüler der 10.Klasse mit den Fachlehrern in die neue Technik ein, um die angeschaffte CNC-Fräse bereits am Tag der offenen Tür zu präsentieren. Dieser findet am Samstag, den 25.November 2017 zwischen 9 und 12.30 Uhr statt.

DSC 0541k

(v.L.) Johannes Löw, Samuel Mallm (beide Klasse 10), Ralf Spangenberger (Fachbereichsleiter Technik und Naturwissenschaft) bei der CNC-Einarbeitung im neu eingerichteten Werkraum


Text/Bild: S. Nicklas